Menu
Menü
X

Die Propstei Oberhessen mit ihren acht Dekanaten und über 300 Gemeinden erstreckt sich vom alten Vulkangebirge Vogelsberg über die hügelige Landschaft der Region Gießen bis zur fruchtbaren Wetterau vor den Toren Frankfurts. Sie umfasst die drei Landkreise Gießen, Vogelsberg und Wetterau. Die evangelische Kirche mit ihren Gemeinden und Einrichtungen ist fest eingebunden in das soziale Leben der Dörfer und Städte. Die Evangelische Propstei Oberhessen ist eine der sechs Propsteien der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN).
Propst für Oberhessen ist seit 2010 Pfarrer Matthias Schmidt.

Nachrichten

Luthers Bibelübersetzung wirkte wie ein Hammer
16.11.2017 hag

Reformation für die Gegenwart

Mit starken und auch provozierenden Worten hat sich der Politikberater und Blogger Erik Flügge zur Reformation geäußert. Engagiert und provozierend sorgt sich er sich um die Kirche. Drei Zitate haben wir dem Präses der Synode, einer Pröpstin, einem Dekan und einem Gemeindepfarrer vorgelegt und sie um ihre Meinung gebeten.

Betender
16.11.2017 hag

"Um Gottes Willen" ist Thema des Bußtages

Am Buß- und Bettag, in diesem Jahr am Mittwoch, 22. November 2017, fragen viele Kirchengemeinden nach dem Willen Gottes. Die gemeinsame Aktion mehrerer Landeskirchen möchte den Buß- und Bettag als einen Tag der Besinnung und Neuorientierung im Leben herausstellen. Und hat dafür das Motto gewählt: „Um Gottes willen“

Betender
16.11.2017 pwb

Material zur Kampagne "Um Gottes Willen"

Die gemeinsame Aktion mehrerer evangelischer Landeskirchen möchte den Buß- und Bettag als einen Tag der Besinnung und Neuorientierung im Leben herausstellen. Materialien zum Download.

Spielfiguren auf einem Spielbrett, auf dem Netzstrukturen angedeutet sind
16.11.2017 pwb

Gemeindeübergreifende Trägerschaften für Kitas

Die Entwicklung hin zu gemeindeübergreifenden Trägerschaften (GüT) ist der bislang größte Umstrukturierungsprozess in den evangelischen Kindertagesstätten in der EKHN. Seit Ende 2010 wird dieser Prozess vom Fachbereich Kindertagesstätten, der Kirchenverwaltung und den Regionalverwaltungen begleitet. Jetzt fand ein zweiter Fachdialog statt.

14.11.2017 epd/red

Was tun gegen Rassismus im Alltag?

Der hessische Verfassungsschutz hat tausende Kommentare in sozialen Netzwerken ausgewertet. Das Ergebnis: Zehn Prozent sind antisemitisch! Antisemitismus und Rassismus sind im Alltag weit verbreitet. Was kann man dagegen tun? Dazu bietet das Ev. Dekanat Groß-Gerau-Rüsselsheim am 18. November ein Argumentationstraining an.

 

 

 

14.11.2017 bbiew

Verkaufsoffener Sonntag an Heiligabend?

In diesem Jahr fällt Heiligabend auf einen Sonntag. Die Adventskarte, die bereits vor Jahren vom Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt herausgeben wurde, ist aktueller denn je. Im Einzelhandel gibt es Bestrebungen, am kommenden Heiligabend die Geschäfte zu öffnen.

Sperling auf vereistem Ast
13.11.2017 red

Vögel im Winter füttern: Tipps

Draußen ist es kalt, nass und ungemütlich – auch für viele Vögel. In der Winterzeit haben sie es schwer, Futter zu finden. Viele von uns füttern sie deshalb. Aber nicht alles ist für die Vögel im Garten gut. Tipps und absolute No-Gos dazu gibt es hier.

Sternenkind_Titel
13.11.2017 epd/red

Wenn Kinder keinen Tag alt werden

„Sternenkinder“ - so werden Babys genannt, die tot zur Welt kommen oder kurz nach der Geburt sterben. Die Fotografen-Initiative „Dein Sternenkind“ macht unentgeltlich Erinnerungsfotos für die Eltern.

 

 

Gezeichnete Friedenstaube, aufgeplustert
10.11.2017 epd

Ökumenische Friedensdekade zum Thema „Streit”

Die jährliche Ökumenische Friedensdekade steht vom 12. bis 22. November unter dem Motto „Streit!”. Das Motto fordere heraus, nicht passiv zu sein, sondern „für Demokratie und Menschenwürde konstruktiv, entschieden und gewaltfrei zu streiten”, erklärte der Verein.

Mädchen schreibt das Wort "Asylum" an eine Schultafel
10.11.2017 pwb

Menschenrechts-Organisationen fordern Erhalt des individuellen Asylrechts

Mehrere Wohlfahrtsverbände und Menschenrechtsorganisationen, darunter auch die Diakonie, appellieren an CDU/CSU, FDP und Grüne, „dafür zu sorgen, dass sich die Bundesregierung für den Erhalt der geltenden völkerrechtlichen, menschenrechtlichen und europarechtlichen Standards einsetzt.“

top